Kontakt
 

Gemeinde Marnitz

Bürgermeister Hans-Jürgen Buchholz

Ringstraße 1

19376 Marnitz

Bitte über das Kontaktformular!

 

Bürgerbüro des Amtes Eldenburg/Lübz

Ringstraße 1

19376 Marnitz

Telefon (038729) 22724

 

Öffnungszeiten

Montag 8:00 - 12:00 Uhr
  13:00 - 16:00 Uhr
Mittwoch 8:00 - 12:00 Uhr
  13:00 - 18:00 Uhr

 

 
Besucher: 10532
Link verschicken   Drucken
 

Baumaßnahmen der Gemeinde von 2000 bis 2014

2000

Die Feuerwehr bekommt ein neues Domizil. Auf dem Dreieck zwischen der Bahnhofstraße und der Moosterstraße befand sich damals die leerstehende ehemalige Landmaschinenfabrik die zuletzt in den 80-er Jahren genutzt wurde. Der Anbau an der Moosterstraße wurde abgerissen und die große Halle zum Feuerwehrstützpunkt umgebaut. Mitte Mai wurde Richtfest gefeiert und am 14.September war Bauabnahme. Am Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, dem 03.Oktober war dann Tag der offenen Tür.

 

Der Bau der Ortsentwässerung wurde in diesem Jahr mit dem 6.Bauabschnitt(südlicher Teil der Straße des Friedens, Ringstraße und Forsthof) fortgeführt. Auch hier wurden, wie bei den vorausgegangenen Bauabschnitten die Schmutzwasserleitungen gebaut und die Trinkwasserleitungen teilweise erneuert. In der Straße des Friedens wurde die Regenentwässerung gebaut. Am 07.11 erfolgte die Bauabnahme.

 

Die Schwerpunkt-Bushaltestelle an der Haupt-und Realschule bekam in diesem Jahr einen neuen Fahrgastunterstand. Außerdem wurden die dortigen Parktaschen neu angelegt.

 

2001

Nachdem im November des vorherigen Jahres die Verkabelung des Stromversorgungsnetzes der WEMAG in der Ortslage begonnen wurde, erfolgten jetzt die Fortsetzung und der Abriss der Freileitungen. Gleichzeitig wurden neue Kabel für die künftige Straßenbeleuchtung verlegt.

 

Das Sportlerheim bekam einen Erweiterungsbau, der im Februar fertig gestellt wurde.

In diesem Jahr erfolgte auch der Ausbau des Weges zu den Ruhner Bergen von der Ortsgrenze bis kurz hinter den Durchlass über den Bach auf einer Länge von 265m in Asphaltbauweise.

 

Das Stall und Scheunengebäude des ehemaligen Frick`schen Hofes in der Karl Marx Straße wird abgerissen.

 

Ein weiteres Problem war die Moosterbrücke im Zuge des Weges von Marnitz nach Groß Pankow .Nachdem diese bereits seit Ende 1999 gesperrt war, erfolgte nun eine Erneuerung des Oberbaus in Stahl/Holzbauweise.

 

Der Bau der Ortsentwässerung wurde mit dem 7.Bauabschnitte(Grabower Straße) fortgesetzt. Gleichzeitig wurde auch mit dem Bau des Regenwasserrückhaltebeckens neben der Moosterstraße begonnen. Dies war eine Forderung des Umweltamtes beim Landkreis.

 

2002

Im Herbst wurde das Pflegeheim Lindner eröffnet. Es bietet mit 60 Zimmern auf 6 Stationen Platz für 62 Pflegebedürftige. Die Gemeinde hat zum Bau des Pflegeheims einen Eigenanteil von 116.000,-€ beigesteuert.

 

Die Ruhner Straße und die Ernst Thälmann Straße wurden neu gebaut, einschließlich neuer Regenwasser-und Schmutzwasserleitungen sowie der teilweisen Erneuerung der Trinkwasserleitungen.

 

Der Bau des Rückhaltebeckens in der Moosterstraße wurde abgeschlossen.

Mit Fördermitteln für die Dorferneuerung wurde die Gehwegbeleuchtung in der Bahnhofstraße, Moosterstraße, Ruhner Straße, Thälmannstraße, Geschwister-Scholl-straße, Karl-Marx-Straße, Ringstraße und Lindenstraße neu gebaut.

 

2003

Der alte Mentiner Weg wird bis zur Gemeindegrenze Suckow mit Betonspurbahnen befestigt, einschl. des Abzweiges bis zum Gehöft Marnitz Ausbau.

 

Im Zuge der Dorferneuerung wurde der Platz im Käsewinkel einschl. der 3 Zufahrten befestigt und ein neuer Gehweg im unteren Teil der Bahnhofstraße gebaut.

 

Das Sportlerheim wurde rekonstruiert. Es wurden das Dach, die Fassaden, Fenster und Türen erneuert, die Inneneinrichtung modernisiert, auf der rechten Seite die Überdachung der Freifläche erweitert und die Außenanlagen neu gestaltet.

 

Die zwei Klärgruben, die mal für die beiden Wohnblöcke am Katersteg gebaut worden waren, wurden zurückgebaut.

 

2004

Im Mai wurde die Befestigung des Käsewinkels, das Dreieck Ruhner Straße/Karl Marx Straße, der Gehweg in der Bahnhofstraße und der Gehweg zum Pflegeheim endgültig fertig gestellt.

 

Es wurden auch die Dachsanierung der Gemeindescheune in der Ringstraße und die Sanierung der Trauerhalle auf dem Friedhof durchgeführt. Letztere bekam ein neues Dach einschl. der bisher fehlenden Dachrinnen, eine neue Außenfassade und die Nebenräume wurden instandgesetzt und erhielten eine Heizung.

 

Nach vielen Diskussionen mit der unteren Naturschutzbehörde und dem Forstwirtschaftsbetrieb wurde nun mit der Pflasterung des Ruhner Dammes begonnen. Das alte Kopfsteinpflaster wurde geschreddert und als Unterbau wiederverwendet. Die Fahrbahn wurde mit Betonpflaster in Spurbahnen befestigt.

 

Im 2.Halbjahr wurde der Weg von der Grabower Straße in Richtung Jarchow und der Weg von der B 321 zu den Ausbauten am alten Sportplatz mit Betonspurbahnen befestigt.

 

2005

Die Befestigung des Ruhner Dammes bis zur Landesgrenze zu Brandenburg wurde fortgesetzt. Am 5.Juli erfolgte die feierliche Übergabe mit Prominenz und Presse. Nun ist endlich die Straße von Marnitz bis Muggerkuhl wieder durchgehend befahrbar. Der Bau wurde über das LEADER-Radwegeprogramm gefördert.

 

Der Ortsteil Leppin erhielt eine neue Straßenbeleuchtung.

 

Der Gehweg in der Karl Marx Straße wurde neu gepflastert, sowie auch je ein Bereich in der Grabower Straße und der Bahnhofstraße. Der Weg von der Ringstraße zur Mühle und zum Pfarrhausgrundstück, der Büdnermoosterweg, sowie der Weg von Mooster in Richtung Groß Pankow konnten befestigt werden. Letzterer aber nur bis zum Landschaftsschutzgebiet Treptowsee, da die untere Naturschutzbehörde des Landkreises die Befestigung innerhalb des Landschaftsschutzgebietes nicht gestattete. Als Ausgleichsmaßnahmen für die gesamten Flächenversiegelungen wurden über 100 Bäume entlang der Wege gepflanzt.

 

Mit dem 9. Bauabschnitt(Schmiedestraße und Karl Marx Straße) war die Schmutzwasserkanalisation für die gesamte Ortslage Marnitz durch den WAZV abgeschlossen.

 

2006

Die Straße vom Pflegeheim bis zur Kreuzung mit der K22 wurde asphaltiert und verbreitert, was ebenfalls aus dem LEADER-Programm gefördert wurde.

 

Die Schmiedestraße wurde neu gebaut einschl. der Erneuerung der Regenwasserleitungen.

Der Ortsteil Mooster bekam eine neue Straßenbeleuchtung.

 

Auf der Nordseite des Feuerwehrgebäudes wurde eine Garage angebaut.

 

Der Parkplatz in der Straße des Friedens, Ecke Schmiedestraße wurde gepflastert.

 

2009

Ende des Jahres wurde die Beleuchtung in der Straße des Friedens und dem Katersteg erneuert.

 

2010

Der Malower Mühlenbach wurde auf einer Strecke von ca. 400m bei Malow Mühle entrohrt. Der Marnitzer Mühlenteich wurde entschlammt.

 

Erneuert wurde in diesem Jahr auch ein Teil der Straßenbeleuchtung in Jarchow, so dass nun die gesamte Anlage auf dem neuesten Stand ist.

 

2012

Der Platz des ehemaligen Verkehrsgartens hinter dem Grundstück Bahnhofstraße 13a, der zuletzt als Lagerplatz für Pflastersteine diente, wurde beräumt und danach wieder landwirtschaftlich genutzt.

 

Als letzte Maßnahme des Bodenneuordnungsverfahrens wurde im Herbst mit dem Bau einer Regenwasserleitung in der Ringstraße begonnen.

 

2013

Anfang des Jahres wird die Maßnahme in der Ringstraße fertiggestellt und gleichzeitig teilweise der Gehweg erneuert.

 

Die E-Anlage in der Sport-und Freizeithalle wird auf Bewegungsmelder umgestellt um in Zukunft Strom zu sparen.

 

Im Herbst ließ die Gemeinde auf dem Dach des Feuerwehrgebäudes eine Solaranlage installieren. Auftragssumme: 24.000,-€.

 

Der WAZV ließ im Herbst die Klärteichanlage durch den Bau von 3 Schächten für die Vorklärung mit je 3m Durchmesser und 6m Tiefe erweitern .Die alten Vorbecken wurden in diesem Zuge beseitigt.

 

2014

Ab dem 01.März wurde die offizielle Annahme von Grünschnitt und Baumschnittmaterial auf dem Gelände neben der ehemaligen Mülldeponie zwischen der Bahnhofstraße und dem Bahndamm eröffnet.

 

Im April wurden auf dem Spielplatz neben der Feuerwehr neue Spielgeräte aufgestellt.